Rückgang in der Schweizer Industrieproduktion deutlich spürbar

Nach einem deutlichen Absinken des Einkaufsmanagerindex im Juli spiegelt sich nun auch in den Produktionszahlen der Schweizer Industrie ein spürbarer Rückgang wider.

30. August 2023

Schweizer Industrie: Erste Schwächezeichen seit Corona

Die Industrieproduktion ging im zweiten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,8  Prozent zurück. (Bild: Adobe Stock)

Der sekundäre Wirtschaftssektor beinhaltet die Weiterverarbeitung von Rohstoffen aus dem primären Sektor. Dieser Sektor umfasst im Wesentlichen die Industrie und das Baugewerbe. Im zweiten Quartal 2023 verzeichnete der sekundäre Sektor im Vergleich zur Vorjahresperiode einen Rückgang von 1,3  Prozent in der Produktion. Damit wurde der bisherige, seit dem Tiefpunkt der Corona-Krise anhaltende Produktionsanstieg unterbrochen. Die Industrieproduktion ging im Vorjahresvergleich im zweiten Quartal 2023 um 0,8  Prozent zurück, während das Baugewerbe einen Rückgang von 3,6  Prozent verzeichnete.

Ein Blick auf die Umsatzstatistik zeigt, dass trotz der rückläufigen Produktionszahlen im sekundären Sektor die Umsätze weiterhin ansteigen. Im vergangenen Quartal erhöhten sich die Umsätze dank Preiserhöhungen um 1,7  Prozent.

Schweizer Industrie Erste Schwächezeichen Seit Corona

Index der vierteljährlichen Entwicklung der Schweizer Industrie (saisonbereinigt): Der jüngste Rückgang beendete die seit dem Tiefpunkt der Corona-Krise anhaltende Wachstumsphase der Schweizer Industrieproduktion. (Quelle: Bundesamt für Statistik/Grafik: HBL Asset Management)

Für diese Entwicklung gibt es diverse Gründe. Die gegenwärtige Abschwächung der europäischen Industrie wirkt sich auch auf die Schweizer Industrie aus. Die EU ist gemessen am Handelsvolumen der wichtigste Handelspartner der Schweiz, wobei Deutschland für etwa 20 Prozent des gesamten Handelsvolumens der schweizerischen Wirtschaft verantwortlich ist.

Ein weiterer Grund für die nachlassende Produktion im Baugewerbe sind die erhöhten Zinsen. Die gestiegenen Refinanzierungskosten haben in Deutschland die Bautätigkeit zum Erliegen gebracht. In der Schweiz zeigen sich nun ebenfalls erste Anzeichen von Schwäche.

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update 04|2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

27. März 2024

«Knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt»

Im ersten Quartal 2024 sind die Konsumenten- und US-Konjunkturzahlen zum Teil besser als erwartet ausgefallen. Insgesamt lagen die Konjunkturdaten aber im Rahmen der Erwartungen. Für echte Überraschungen sorgten dagegen die Zentralbanken von Japan und der Schweiz. «Die Schweizer Zinssenkung befeuert Spekulationen, dass die Inflation zurückkommen könnte, weshalb knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt werden», sagt Reto Huenerwadel im Video.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.