Die Situation rund um das schwarze Gold bleibt angespannt

Der Ölpreis der Sorte Brent knackt die 90-Dollar-Grenze und erreicht den höchsten Stand seit sieben Jahren.

3. Februar 2022

Oil 1920X1080px

Die Ölnachfrage hat sich wieder auf Vor-Corona-Niveau eingependelt. (Bild: Adobe Stock)

Das schwarze Gold ist wieder gefragt. Nachdem der Ölpreis Ende November 2020 auf einem Niveau von rund USD 70 pro Fass notierte, beträgt der aktuelle Preis für ein Fass der Sorte Brent rund USD 90. Damit hat der Ölpreis den höchsten Stand seit sieben Jahren erreicht.

Für diese Entwicklung gibt es verschiedene Gründe. Die laufende wirtschaftliche Erholung im Zusammenhang mit nachlassenden Sorgen rund um die Coronavirus-Mutation Omikron haben nachfrageseitig für einen Anstieg gesorgt. Die Ölnachfrage hat sich damit wieder auf Vor-Corona-Niveau eingependelt.

Rohoel Brent

Preis für Rohöl (Brent) in USD: Hohe Nachfrage, geopolitische Spannungen und knappes Angebot haben den Preis für Rohöl stark steigen lassen. (Quelle: Bloomberg/Grafik: HBL Asset Management)

Obwohl das internationale Ölkartell OPEC+ zuletzt die Fördermenge wie erwartet angehoben hat, bleibt das Angebot knapp. Dazu kommen die geopolitischen Spannungen zwischen der Ukraine und Russland, welche die Ölpreise angebotsseitig in die Höhe treiben.

Russland gehört zu den grössten Ölförderstaaten weltweit. Sollte es bei diesem Konflikt zu einer Eskalation und damit zu einem militärischen Eingreifen kommen, könnte dies den Ölmarkt kurzfristig stark negativ beeinflussen. Nach den aktuellen IWF-Schätzungen sollte der Ölpreis dieses Jahr um rund 12% ansteigen. Allerdings sagen die Experten bereits für das Jahr 2023 eine Entspannung am Ölmarkt voraus.

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update 02|2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

31. Januar 2024

«Heftige Reaktionen an der Börse»

Die ersten Unternehmensergebnisse für das Jahr 2023 sind veröffentlicht. An den Börsen gibt es heftige Reaktionen mit nach wie vor hoher Volatilität. Reto Huenerwadel, Anlagechef des HBL Asset Managements, erklärt die makroökonomischen Trends, die zu erwarten sind.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.