Big-Tech kommt in der aktuellen Baisse stark unter Druck

Der Mix aus hoher Inflation, starkem Dollar und den geopolitischen Unsicherheiten lässt die Kurse von Technologieaktien purzeln. Meta verliert seit Anfang Jahr rund 70 Prozent an Wert.

2. November 2022

Meta-CEO Mark Zuckerberg auf dem Facebook Communities Summit 2019

Meta-CEO Mark Zuckerberg auf dem Facebook Communities Summit 2019 – in diesem Jahr haben die Meta-Aktien bisher rund 70 Prozent an Wert verloren. (Bild: Meta)

Inflation und der starke Dollar belasten die Geschäfte der grossen Tech-Konzerne in den USA. Seit Anfang Jahr liegt der Techno­logie­index Nasdaq 100 rund 30 Prozent im Minus, die Big-Tech-Titel Alphabet, Microsoft und Amazon verlieren ebenso viel. Die Meta-Aktien notieren wegen der teuren Umstellung des Geschäftsmodells auf das Metaversum 70 Prozent im Minus. Apple dagegen hat sich von den Tiefstpreisen erholt und ist heute die beste Aktie der Big-Techs (s. Grafik).

Grafik Big Tech

Big-Tech im Vergleich (indexiert, 100=31.12.2021): Einzig Apple schneidet im laufenden Jahr besser als der Gesamtmarktindex S&P 500 ab. (Quelle: Bloomberg/Grafik: HBL Asset Management)

Die Börsenperformance – getrieben durch die Big-Techs – war lange Zeit sehr positiv für Anleger und Anlegerinnen. Der Index kannte fast nur eine Richtung: nach oben. Für den fast 29-prozentigen Anstieg des S&P 500 im Jahr 2021 war lediglich eine Handvoll Big-Techs verantwortlich. Microsoft, Google, Apple, Nvidia und Tesla haben mehr als ein Drittel der Gesamtrendite des S&P 500 ausgemacht.

Der Gesamtanteil von Technologiewerten im S&P500 war Anfang Jahr bei knapp 30 Prozent. Und in diesem Jahr waren ebenso die Tech-Giganten für die starke Kurskorrektur mitverantwortlich. Der S&P 500 ist seit Jahresbeginn um 18 Prozent gefallen.

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update 02|2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

31. Januar 2024

«Heftige Reaktionen an der Börse»

Die ersten Unternehmensergebnisse für das Jahr 2023 sind veröffentlicht. An den Börsen gibt es heftige Reaktionen mit nach wie vor hoher Volatilität. Reto Huenerwadel, Anlagechef des HBL Asset Managements, erklärt die makroökonomischen Trends, die zu erwarten sind.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.