Düstere Zeiten für die türkische Landeswährung

Seit Jahresbeginn hat die türkische Lira mehr als 35 Prozent an Wert verloren. Schuld daran ist die Währungspolitik und der daraus resultierende Vertrauensverlust.

3. Dezember 2021

Istanbul Fatih Encan Unsplash

Das Leben in Istanbul wird teurer: Der Preiszerfall der Lira hat für die Menschen in der Türkei einen Kaufkraftverlust zur Folge. (Bild: Fatih Encan/Unsplash)

Die jüngsten Zinssatzsenkungen und Aussagen des türkischen Präsidenten haben die Währungskrise nochmals akzentuiert. Zu Jahresbeginn musste man für eine türkische Lira knapp 12 Rappen zahlen – heute kostet die Lira nur noch 7.5 Rappen.

Entgegen der gängigen Wirtschaftslehre und unter Einflussnahme der Politik auf die Zentralbank wurden in der Türkei die Leitzinsen gesenkt, um die Inflation von über 20% zu bekämpfen und die Investitionen aus dem Ausland zu fördern. Diese Entscheidung führte jedoch zu einer noch höheren Inflation, zu einer Abwertung der Währung und zu einem Vertrauensverlust ausländischer Investoren.

Eine weitere Konsequenz ist, dass viele Menschen in der Türkei immer mehr an Kaufkraft verlieren. Zudem ist es für die Türkei deutlich teurer geworden ihre Fremdwährungs-Schulden von USD 240 Mia. zu bedienen. Um sich aus dieser Abwärtsspirale zu entziehen, muss die Türkei das Vertrauen der ausländischen Investoren zurückgewinnen, in dem sie die Unabhängigkeit der Zentralbank und deren Politik wieder sicherstellt. Sonst droht dem Land am Bosporus die Pleite.

Chart Türkische Lira

Wertentwicklung der türkischen Lira in Schweizer Franken: In den letzten zehn Jahren hat die türkische Währung rund 85 Prozent an Wert eingebüsst. (Quelle: Bloomberg/Grafik: HBL Asset Management)

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update 02|2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

31. Januar 2024

«Heftige Reaktionen an der Börse»

Die ersten Unternehmensergebnisse für das Jahr 2023 sind veröffentlicht. An den Börsen gibt es heftige Reaktionen mit nach wie vor hoher Volatilität. Reto Huenerwadel, Anlagechef des HBL Asset Managements, erklärt die makroökonomischen Trends, die zu erwarten sind.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.