Berichtssaison: Gewinnmargen brechen trotz hoher Covid-19-Fallzahlen nicht ein

Fortschritte bei den weltweiten Impfstoffkampagnen wirken sich positiv auf die Investitionsentscheidungen der Unternehmen aus.

30. April 2021

Vaccine Covid 19 1920X1080px

Ampulle der Hoffnung: Die Fortschritte bei der Impfung gegen Covid-19 wirken sich positiv auf die Unternehmensstimmung aus.

Die Mehrheit der Unternehmen, die im ersten Quartal 2021 bereits Zahlen publiziert haben, hat einen erfreulichen Eindruck hinterlassen. Zum Beispiel die US-Grossbanken: Sei es Goldman Sachs, JP Morgan oder Citi Group – alle konnten sie mit Rekordergebnissen aufwarten.

Profit Margin Chart

Unternehmensgewinne im Verhältnis zu den Umsätzen (in %): Seit März 2020 haben sich die Margen von Schweizer Firmen im Swiss Performance Index (SPI) von 8,2 auf 11,3 Prozent erhöht. (Quelle: Bloomberg/Grafik: HBL Asset Management)

Neben der nach wie vor ultralockeren Geldpolitik der Zentralbanken möchten wir als Gründe vor allem folgende Aspekte hervorheben: 1) Trotz weltweit steigender Covid-19-Fallzahlen wirken sich insbesondere die Fortschritte bei den Impfstoffkampagnen positiv auf Investitionsentscheidungen der Unternehmen aus. Diese Entwicklung nahm bereits im vierten Quartal 2020 ihren Anfang und setzt sich auch im laufenden Jahr unvermindert fort.

2) Die aussergewöhnliche Situation veranlasste viele Unternehmen dazu, Kostensenkungsmassnahmen umzusetzen und damit die Profitabilität zu steigern – Rekordergebnisse scheinen da beinahe vorprogrammiert. 3) Angesichts der relativ tiefen Vergleichsbasis aus dem ersten Quartal 2020, in dem sich die wirtschaftliche Dynamik Corona-bedingt bereits merklich abschwächte, dürfen die aktuellen Zahlen allerdings nicht überinterpretiert werden.

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

1. Oktober 2021

«Die Aktienmärkte dürften volatiler werden»

Nach der jüngsten Kurskorrektur habe der «Druck im Kessel» zugenommen, sagt Reto Huenerwadel, Leiter des HBL Asset Managements. Die Volatilität werde in den kommenden Wochen zunehmen, von einem Kurscrash sei aber nicht auszugehen.