Aufgrund der hohen US-Kerninflation – Spekulation über mögliche Reduktion der Anleihenkäufe

Eine baldige Abkehr der ultralockeren Geldpolitik wird angesichts der breit angelegten wirtschaftlichen Erholung immer wahrscheinlicher.

1. Oktober 2021

Fed 1920X1080px

Eine gut laufende Weltwirtschaft mit steigenden Inflationsraten hat Anfang 2021 zu einem Anstieg der langfristigen Zinsen geführt – auch in der Schweiz. Der 10 Jahre Saron CHF Swap stieg im Januar und Februar von -0.40 Prozent auf +0.05 Prozent. Zentralbanken rund um den Globus prognostizierten jedoch nur einen temporären Anstieg der Teuerungsraten – getrieben hauptsächlich von coronabedingten und statistischen Effekten – und blieben bei ihrer unverändert lockeren Geldpolitik. Die damit einhergehenden Inflationsängste wussten die Zentralbanken schnell und gekonnt zu beruhigen. Im Sommer sanken die langfristigen Zinsen der wichtigsten Währungen wieder markant.

Spekulation über mögliche Reduktion der Anleihenkäufe

Gegenwärtig rückt die Amerikanische Zentralbank FED jedoch wieder in den Fokus. Aufgrund der weiterhin hohen US-Kerninflation von über 4% wird über eine mögliche Reduktion der Anleihenkäufe spekuliert. Eine leichte Reduktion der am Markt gekauften Anleihen wäre eine nachvollziehbare Entscheidung, denn die FED hat seit dem Ausbruch der Krise dem Markt massiv zusätzliche Liquidität zur Verfügung gestellt. Auch die Europäische Zentralbank EZB half mit einem zusätzlichen grossen Pandemie-Anleihen-Kaufprogramm (PEPP). Die heimische SNB dagegen sah im Gegensatz dazu – abgesehen von Deviseninterventionen – von weiteren Liquiditätsmassnahmen ab.

Das ist wohl der Hauptgrund, warum die Kern-Inflationsrate in der Schweiz weiterhin bei bescheidenen 0.4% liegt. Der jüngste Anstieg des 10 Jahre Saron CHF Swap ist deshalb wohl hauptsächlich eine Reaktion auf die Zinsbewegungen in den USA. Einen grösseren Anstieg der Schweizer Zinsen erwarten wir deshalb nicht. Es ist durchaus möglich, dass wir in den nächsten Wochen wieder leicht positive 10 Jahre Saron CHF Swap Sätze sehen. Aus diesem Grund weist unser CHF Obligationenfonds weiterhin eine kürzere Duration als der Vergleichsindex Swiss Bond Index aus. Einfacher gesagt: wir haben unsere Zinssensitivität im Fonds etwas reduziert.

Chart Zinsen

Anstieg der langfristigen Zinsen: Die 10 Jahre Saron CHF Swap Sätze dürften in den nächsten Wochen wieder im positiven Bereich handeln. (Quelle: Bloomberg, Grafik: HBL Asset Management)

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

1. Oktober 2021

«Die Aktienmärkte dürften volatiler werden»

Nach der jüngsten Kurskorrektur habe der «Druck im Kessel» zugenommen, sagt Reto Huenerwadel, Leiter des HBL Asset Managements. Die Volatilität werde in den kommenden Wochen zunehmen, von einem Kurscrash sei aber nicht auszugehen.