Überforderte Häfen und Containerknappheit sorgen für eine regelrechte Explosion der Frachtkosten

Die weltweite Nachfrage nach Rohstoffen sowie der damit einhergehende Mangel an Versandbehältern führen zu einem Anstieg der Kosten und zu niedrigeren Lagerbeständen.

24. Februar 2021

Frachtkosten 1920X1080

Die weltweite Kapazität von rund 22 Millionen Containern ist momentan fast völlig ausgeschöpft. (Bild: exdigy/unsplash.com)

Die Corona-Krise führte im Frühjahr 2020 zu geringeren Produktionskapazitäten bei vielen grossen Containerreedereien. Doch trotz der Covid-19-Pandemie floriert der Welthandel wieder – speziell zwischen Europa und Asien. Überforderte Häfen und Containerknappheit haben auf den transpazifischen Routen zu Verzögerungen und zu Verlusten für Exporteure geführt. Aufgrund der hohen Kosten sehen sich viele Hersteller, die auf die internationalen Lieferlinien angewiesen sind, gezwungen, ihre Lieferketten zu überdenken.

Die Frachtkosten von China nach Europa vervielfachen sich

in Tsd. CHF

Frachkosten China

Im April 2020 kostete ein Frachtcontainer noch unter 1‘400 Franken, heute zahlt man dafür über 8‘000 Franken. (Quelle: Bloomberg/Grafik: HBL Asset Management)

Die Nachfrage ist momentan so hoch, dass die weltweite Kapazität von rund 22 Millionen Containern fast völlig ausgeschöpft ist – eine Besserung wird sich wohl erst im zweiten Semester einstellen. Das Ausmass dieses Engpasses ist im «Freightos Index – China to Europe» ersichtlich. Dieser Index misst die Transportkosten von China nach Europa für einen standardisierten Container. Im April 2020 kostete ein solcher Container noch unter 1‘400 Franken, heute zahlt man über 8‘000 Franken. Dies führte zuletzt auch bei Schweizer Importeuren zu einer Verteuerung unzähliger Güter. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass sich mit den steigenden Kapazitäten in der Seefracht im weiteren Verlauf des Jahres die Situation entspannt.

Themen

Corona

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

6. April 2021

«Mit alternativen Anlagen Portfolio aufpeppen»

Weil die Zinsen noch lange tief bleiben, ergänzt das HBL Asset Management die Obligationen-Portfolios mit alternativen Anlagen. «Aber nicht alle alternativen Anlagen eignen sich dafür», sagt Reto Huenerwadel, Leiter des HBL Asset Managements.