Die US-Schuldenobergrenze: Eine chronische Herausforderung

Die US-Schuldenobergrenze ist ein kontroverses Thema, das immer wieder für politische Spannungen sorgt. Ein Blick auf die Schuldenquote relativiert die Tragweite des Problems.

31. Mai 2023

Die US-Schuldenobergrenze: Fordert den US-Kongress immer wieder heraus.

Die Entscheidung, wie viele Schulden die Vereinigten Staaten von Amerika machen dürfen, liegt beim US-Kongress. (Bild: Adobe Stock)

Die Schuldenobergrenze ist ein politisches Kontrollinstrument, das garantieren soll, dass die Schulden nicht ins Unendliche steigen. Die Entscheidung, wie viele Schulden der Staat machen darf, liegt beim US-Kongress. Um die Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, kann das Repräsentantenhaus und der Senat die Schuldenobergrenze anheben.

Dabei kommt es aber immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den beiden politischen Lagern. Während die republikanische Partei die staatlichen Ausgaben kürzen will – speziell bei den Sozialleistungen und beim Klimaschutz – strebt die demokratische Partei Steuererhöhungen für Spitzenverdiener an.

Schuldenquoten verschiedener Länder

Staatsschulden in Prozent des BIP: Die Staatsschulden in den USA betragen mehr als 100 Prozent des BIP – das ist viel weniger als in Japan und viel mehr als in der Schweiz. (Quelle: Bloomberg, HBL/Grafik: HBL Asset Management)

Die diesjährige Aushandlung der Schuldenobergrenze läuft bereits auf Hochtouren, jedoch blieben die Verhandlungen bis zum aktuellen Zeitpunkt ergebnislos. Dies lässt Sorgen über eine baldige Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung aufkommen. Denn gelingt dem Kongress keine Übereinkunft, werden die Schulden eingefroren und der Staat ist faktisch insolvent.

Die US-Schuldenobergrenze bleibt eine chronische Herausforderung für die US-Regierung. Die Diskussionen über die Anhebung der Obergrenze und die damit verbundenen politischen Spannungen haben aber das Potenzial, kurzfristig für Unruhe an den Finanzmärkten zu sorgen. Allerdings ist es in der Vergangenheit immer zu einer Einigung gekommen.

US-Schuldenquote hält sich im Rahmen

Ausserdem sollten nebst den nominellen Schulden, die Schuldenquote der USA in Betracht gezogen werden. Die Schuldenquote ist eine wichtige volkswirtschaftliche Kennzahl, die das Verhältnis zwischen den Staatsschulden und dem nominalen Bruttoinlandprodukt (BIP) eines bestimmten Landes ausdrückt. Diese Quote hält sich in den USA im Verhältnis zu anderen Volkswirtschaften im Rahmen.

Die Schuldenquote ist jedoch nicht das einzige Kriterium, um die wirtschaftliche Stabilität eines Landes zu bewerten, auch weitere Faktoren müssen berücksichtigt werden. Die Wirtschaftsleistung, das Staatsvermögen, hohe politische Stabilität sowie die Stellung in der Weltwirtschaft sprechen für die Widerstandsfähigkeit der USA.

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update 04|2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

27. März 2024

«Knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt»

Im ersten Quartal 2024 sind die Konsumenten- und US-Konjunkturzahlen zum Teil besser als erwartet ausgefallen. Insgesamt lagen die Konjunkturdaten aber im Rahmen der Erwartungen. Für echte Überraschungen sorgten dagegen die Zentralbanken von Japan und der Schweiz. «Die Schweizer Zinssenkung befeuert Spekulationen, dass die Inflation zurückkommen könnte, weshalb knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt werden», sagt Reto Huenerwadel im Video.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.