Die Realverzinsung notiert auf Tiefstständen – Unternehmen profitieren

Die Realrenditen – die Nominalzinsen abzüglich der Inflation – sind trotz des Anstiegs des allgemeinen Zinsniveaus wieder stark negativ.

28. Juli 2021

Unternehmen 1920X1080

Die Unternehmen profitieren von einer tiefen Realverzinsung, da die Finanzierungs- und damit Investitionskosten deutlich günstiger werden.

Die erste Corona-Welle führte zu einem Anstieg der nominellen Zinsen. Dementsprechend ist die Realverzinsung eidgenössischer Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren nach langer Zeit mit negativen Renditen wieder klar in den positiven Bereich zurückgekehrt. Inzwischen hat sich im Zuge der rasanten wirtschaftlichen Erholung sowie der ultralockeren Geldpolitik der Zentralbanken die Inflation von den Tiefstständen gelöst. Zuletzt ist sie im Vergleich zu den Zinsen überproportional angestiegen. Diese Entwicklung schürte in Anlegerkreisen neue Sorgen, die Inflation könnte aus dem Ruder laufen. Folglich sanken die Realzinsen in den negativen Bereich ab – aktuell betragen sie rund -0.8% für oben genannte Wertpapiere. Negative Realzinsen machen das Halten von Spargeldern und Anleihen unattraktiv, weil das Vermögen ständig an Geldwert verliert. Im Gegensatz profitieren die Unternehmen von einer tiefen Realverzinsung, da die Finanzierungs- und damit Investitionskosten deutlich günstiger werden. In der Folge werfen Aktienanlagen höhere Renditen ab und bleiben so selbst bei den aktuellen Bewertungen weiterhin attraktiv.

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

28. Dezember 2021

«Trotz Risiken erfreuliches Aktienjahr 2022 erwartet»

Corona und Inflation schweben wie ein Damoklesschwert über den Finanzmärkten. «Unser Grundszenario geht für 2022 aber dennoch insgesamt von einer erfreulichen Entwicklung aus», sagt Reto Huenerwadel, Anlagechef der Hypothekarbank Lenzburg, in seinem Jahresausblick im HBL-WebTV.