Die hohe Inflation sorgt zunehmend für eine ungesunde Lohndynamik

Das Risiko einer sogenannten Lohn-Preis-Spirale in der Schweiz ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt vergleichsweise gering.

30. Juni 2022

Lohn Preis Spirale 1920X1080px

Droht eine Lohn-Preis-Spirale? Die Zentralbanken versuchen mit Zinserhöhung das Übergreifen der Inflation auf die Wirtschaft zu verhindern. (Bild: Adobe Stock)

Fachkräftemangel und Inflation sorgen in den USA sowie in der Eurozone zunehmend für höhere Fixgehälter. Unlängst warnte die US-Zentralbank Fed vor einer zunehmend «ungesunden» Lohndynamik. Doch auch in der Eurozone gewinnt die Lohndynamik an Fahrt, wenn auch nicht so deutlich wie in den USA.

Grafik Löhne

Internationale Löhne im Vergleich (Veränderungen in % gegenüber Vorjahr): In den USA zogen die nominalen Löhne zuletzt um mehr als 6 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode an. (Quelle: BfS und Bloomberg/Grafik: HBL AM)

Die Schweizerische Nationalbank sieht ebenfalls ein gewisses Risiko, dass sich Zweitrundeneffekte auf die Konsumentenpreise auswirken. Unlängst haben die Zentralbanken reagiert und die Zinsen angehoben, um das Risiko einer sogenannten Lohn-Preis-Spirale zu reduzieren.

Eine Lohn-Preisspirale ist ein selbstverstärkender Prozess, bei dem ein Anstieg des Preisniveaus einen Anstieg der Löhne bewirkt, der wiederum zu einer Preisanpassung nach oben führt. Allerdings scheint das Risiko einer Lohn-Preis-Spirale in der Schweiz zum gegenwärtigen Zeitpunkt vergleichsweise gering. Im Gegensatz zu den USA war die Nominallohnentwicklung in der Schweiz in den letzten Jahren zeitweise sogar rückläufig. Auch aus diesem Grund ist ein wirklich breites Übergreifen der Inflation hierzulande noch nicht festzustellen. 

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update 04|2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

27. März 2024

«Knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt»

Im ersten Quartal 2024 sind die Konsumenten- und US-Konjunkturzahlen zum Teil besser als erwartet ausgefallen. Insgesamt lagen die Konjunkturdaten aber im Rahmen der Erwartungen. Für echte Überraschungen sorgten dagegen die Zentralbanken von Japan und der Schweiz. «Die Schweizer Zinssenkung befeuert Spekulationen, dass die Inflation zurückkommen könnte, weshalb knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt werden», sagt Reto Huenerwadel im Video.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.