Zinsen, alte Menschen und sportliche Märkte

Trotz Vollbeschäftigung in den USA mit einer gut laufenden Wirtschaft und einer Verbraucherpreisinflation von mehr als 2 Prozent ist die Zinskurve weiterhin sehr flach.

20. März 2018

Retonomics Illu 1920X1080 1024X576

Eine zweijährigen US-Staatsanleihe zum Beispiel hat eine Rendite von rund 2,3 Prozent, die Rendite einer zehnjährigen Staatsanleihe liegt bei 2,85 Prozent.

Viele Analysten nehmen diese Entwicklung mit Sorge zur Kenntnis, weil Verflachung der Zinskurve in der Vergangenheit auf eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums hinwies.

Die ehemalige FED-Präsidentin Janet Yellen argumentierte jedoch, dass die langfristigen Wachstumsperspektiven für die Vereinigten Staaten aufgrund der Alterung der Bevölkerung in Zukunft niedriger sind und somit die Zinskurve notwendigerweise flacher sein muss als in der Vergangenheit.

Wie auch immer, es scheint, dass die 3-Prozent-Marke für die zehnjährigen US-Staatsanleihen eine hohe Hürde darstellt. Falls die Zinskurve wie erwartet wieder ein wenig steiler wird und die zehnjährigen Zinsen über diese 3-Prozent-Marke steigen, muss mit einer erhöhten Volatilität an den Aktienmärkten gerechnet werden. Einen kleinen Vorgeschmack habe wir im Februar erhalten, als die Renditen bis auf 2,95 Prozent angezogen sind.

Wir bleiben aufgrund dieser Konstellation bei den Obligation untergewichtet und halten am Aktienübergewicht fest. Wir stellen uns aber auf sportlichere Märkte ein.

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

2. Februar 2018

Die Typologie des neuen Investierens

In der Verhaltensökonomie spielen psychologische Aspekte der menschlichen Urteilsfähigkeit eine wichtige Rolle. In der heutigen Bankenwelt werden diese Erkenntnisse aber immer noch zu wenig beachtet. Das wollen zwei Hochschulprofessoren ändern.