Trotz Stimmungshoch kein Konsumboom

Das Stimmungsbarometer der Schweizer Wirtschaft ist auf den höchsten Stand seit vielen Jahren geklettert. Die Konsumenten zeigen sich aber trotzdem wenig euphorisch.

1. Februar 2018

Retonomics Illu 1920X1080 1024X576

Der erste Arbeitstag im Februar brachte einen Einblick in die Stimmung der Schweizer zu Beginn des Jahres 2018. Mit einem Wert von plus 5 weist der Index der Konsumentenstimmung, wie er vom Staatsekretariat für Wirtschaft (seco) erhoben wird, den höchsten Wert seit Anfang 2011 auf.

Ein vergleichbarer Wert suggeriert, dass die gute Stimmung, die bereits seit Monaten in vielen Ländern der Erde vorherrscht, zu guter Letzt auch bei uns in der Schweiz angekommen ist.

Die Konsumentenstimmung scheint auch zunehmend die bereits seit längerem positive Grundeinschätzung vieler Unternehmen zu reflektieren. Aber Vorsicht: Die Details, der veröffentlichten Zahlen zur Konsumentenstimmung zeichnen allerdings ein deutlich weniger optimistisches Bild.

Die Teilnehmer der Umfrage sind im siebten Quartal in Folge nicht der Auffassung, dass sich die finanzielle Lage ihres Haushalts in den kommenden zwölf Monaten verbessern wird. Auch erachten sie die Wahrscheinlichkeit, dass sie in den kommenden zwölf Monaten Geld sparen können als verhältnismässig gering ein.

Dies dürfte einerseits die Folge der zuletzt gestiegenen Inflation und andererseits der anhaltend tiefen Zinsen sein. Vor diesem Hintergrund ist auch 2018 nicht mit einem Konsum-Boom in der Schweiz zu rechnen.

Themen

Schweiz

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

1. Oktober 2021

«Die Aktienmärkte dürften volatiler werden»

Nach der jüngsten Kurskorrektur habe der «Druck im Kessel» zugenommen, sagt Reto Huenerwadel, Leiter des HBL Asset Managements. Die Volatilität werde in den kommenden Wochen zunehmen, von einem Kurscrash sei aber nicht auszugehen.