Wall Street New York: Schweizer Party am US-Aktienmarkt

Das auf die Entwicklung von Laufschuhen spezialisierte Schweizer KMU On Holding AG hat beim Börsengang an der New Yorker Börse Anklang gefunden.

1. Oktober 2021

On Nyse 1920X1080px

Schweizer Flavour an der Wall Street: Werbeplakat für den Börsengang des Schweizer Schuhherstellers On an New Yorks Börse. (Bild: ZVG)

On wurde 2010 in der Schweiz gegründet und verkaufte bereits zur Geburtsstunde die ersten Schuhe. Drei Jahre später expandierte das Unternehmen in die USA und kurz später nach Japan. Im Jahr 2017 wurden die On-Produkte weltweit in über 50 Ländern vertrieben. Ende 2019 stieg der Schweizer Tennisspieler Roger Federer als Investor, Werbebotschafter und Produktentwickler beim Unternehmen ein. Als globale Sportmarke entschied sich dann das oberste Management für einen Börsengang in den USA.

Am ersten Handelstag schoss der Aktienpreis in die Höhe und erreichte einen Schlusskurs von USD 35 pro Aktie – der Ausgabepreis betrug USD 24. Dem Unternehmen flossen aus dem Börsengang USD 750 Mio. in die Kassen. Noch mehr profitiert haben die Anteilsinhaber des Unternehmens.

Die Finanzgemeinde bewertet das Unternehmen gegenwärtig mit rund USD 11 Mia. Gemessen an der Marktkapitalisierung ist On also bereits mehr Wert, als die Amerikanische Under Armour oder ein Sechstel so viel Wert wie die Nummer 2 der Welt - adidas. Wir blicken mit Spannung auf die erste offizielle Berichterstattung des Unternehmens. Vor dem Hintergrund der relativ hohen Bewertung will eine Investition zum gegenwärtigen Zeitpunkt wohl überlegt sein.

 

Chart On Holding

Die kleine Schweizer On misst sich mit den ganz Grossen: Die Marktkapitalisierung der jungen Schuhfirma On beträgt kurz nach dem Börsengang rund ein Sechstel von adidas. (Quelle: Bloomberg, Chart: HBL Asset Management)

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

1. Oktober 2021

«Die Aktienmärkte dürften volatiler werden»

Nach der jüngsten Kurskorrektur habe der «Druck im Kessel» zugenommen, sagt Reto Huenerwadel, Leiter des HBL Asset Managements. Die Volatilität werde in den kommenden Wochen zunehmen, von einem Kurscrash sei aber nicht auszugehen.