Frühlingshaftes Erwachen für Aktien von Small- und Mid-Caps

Wir sehen im Jahresverlauf weiteres Aufholpotenzial insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz.

27. März 2024

SMC 1920X1080 (1)

Aufholpotenzial für Small- und Mid-Caps: Nach schwierigen Jahren gibt es Anzeichen für eine Trendwende. (Produktbild HBL Asset Management)

Frühlingshafte Temperaturen prognostizieren derzeit nicht nur Meteorologen sondern im übertragenen Sinne auch wir vom HBL Asset Management und zwar für die Aktien der kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz (Small- und Mid-Caps). Wird die Renditeentwicklung seit Anfang 2022 betrachtet, haben Aktien mit zyklischem Charakter und insbesondere auch diejenigen von kleinen und mittleren Unternehmen, verglichen mit den grossen Firmen, das Nachsehen. Die hohe Unsicherheit, der starke Schweizer Franken sowie die hohen Zinsen und damit einhergehend ungünstige Finanzierungsbedingungen setzten insbesondere den kleineren Firmen zu.

Grafik SMC (2)

Stimmung signalisiert Renditepotenzial für Small- und Mid-Caps (linke Skala: Jahresrendite in %; rechte Skala: Einkaufsmanagerindes in Pkt.): Verbessert sich der Einkaufmanagerindex, verändert sich in der Regel die Renditedifferenz zugusten von klein- und mittelkapitalisierten Aktien. (Quelle: Bloomberg; Grafik: HBL Asset Management; Daten per 22.03.2024)

Grundlage für Wachstum vorhanden

Gegen Ende des ersten Quartals 2024 scheint nun die Trendumkehr näher zu rücken. Wir orten vor diesem Hintergrund im Jahresverlauf weiteres Aufholpotenzial für die Aktien von kleinen und mittleren Unternehmen. Ein Blick auf die Zeitreihe des Schweizer Einkaufsmanagerindex, dieser widerspiegelt die Erwartungen für die Wirtschaftsentwicklung, und der Differenz der Jahresrendite zwischen dem SPI Extra, dem Index der Schweizer klein- und mittelkapitalisierten Unternehmen, und dem SMI, dem Index der grossen Schweizer Unternehmen, unterstreicht diese Entwicklung (siehe Grafik).

In der Vergangenheit führte eine Verbesserung des Einkaufsmanagerindex, wie wir sie aktuell beobachten können, mittelbar zu einer Änderung der Renditedifferenz zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen. Eine solide Grundlage für weiteres Wachstum bilden ausserdem die im Rahmen der kürzlich zu Ende gegangene Berichtssaison besser als erwartet ausgefallenen Unternehmensergebnisse.

Auffallend dabei: Fast durchgängig rechnen die Unternehmen in ihren Prognosen für das laufende Jahr 2024 mit einer stetigen Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Nach dem jüngsten Zinsentscheid der SNB zur Senkung des Leitzinses vergünstigen sich auch die Finanzierungsbedingungen am Schweizer Kapitalmarkt. Eine weitere Folge davon ist ein schwächerer Schweizer Franken. Davon dürften in erster Linie auch kleinere und mittlere Unternehmen aus der Schweiz profitieren.

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update 04|2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

27. März 2024

«Knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt»

Im ersten Quartal 2024 sind die Konsumenten- und US-Konjunkturzahlen zum Teil besser als erwartet ausgefallen. Insgesamt lagen die Konjunkturdaten aber im Rahmen der Erwartungen. Für echte Überraschungen sorgten dagegen die Zentralbanken von Japan und der Schweiz. «Die Schweizer Zinssenkung befeuert Spekulationen, dass die Inflation zurückkommen könnte, weshalb knappe Güter wie Gold und Bitcoin vermehrt nachgefragt werden», sagt Reto Huenerwadel im Video.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.