Corona: Impfstoffkandidaten biegen auf die Zielgerade ein

Verschiedene Unternehmen arbeiten an einem Corona-Impfstoff. Zwei unterschiedliche Ansätze sind im Rennen. Die Börse hat schon reagiert.

26. November 2020

Lonza 1920X1080 1024X576

Im Rennen um einen neuen Impfstoff gegen das Coronavirus hat unter anderem der Basler Pharmakonzern Lonza die Nase vorn. (Bild: ZVG)

Die positiven Studienergebnisse für die ersten Corona-Impfstoffe sorgten an den Börsen für heftige Kursreaktionen. Dieser Umstand zeigt die grosse Bedeutung, welche dem noch offenen Rennen um die Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs an den internationalen Finanzmärkten beigemessen wird. Wir wagen vor diesem Hintergrund eine Lagebeurteilung:

Auf der einen Seite sind das amerikanisch-deutsche Duo Pfizer/BioNTech und das amerikanisch-schweizerische Paar Moderna/Lonza die Kandidaten mit den mitunter am weitesten fortgeschrittenen Corona-Impfstoffen. Besonders interessant dabei: Die Impfstoffe beider Konglomerate basieren auf mRNA-Molekülen (Boten-Ribonukleinsäure) – einer neuen, bisher wenig erforschten Technologie. Gemäss ersten Tests lieferten beide Präparate mit einer Effektivität von rund 95% ähnlich gute Resultate.

Traditionelle Verfahren sind aufwändiger

Auf der anderen Seite setzt das britisch-schwedische Unternehmen AstraZeneca in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford in der Entwicklung ihres Corona-Impfstoffes auf ein traditionelles und bewährtes Verfahren. Diese Vorgehensweise ist deutlich günstiger und einfacher in der Handhabung. Allerdings ist die Herstellung deutlich aufwändiger und sehr zeitintensiv. Gemäss ersten Testergebnissen erzielt auch dieser Impfstoff eine gute Wirksamkeit von rund 70%. Ebenfalls im Rennen, allerdings noch ohne Testergebnisse, ist das US-Unternehmen Johnson & Johnson.

Impfstoffkandidaten 1024X495

Kursentwicklung indexiert (12.2019 = 100 Pkt.): Die amerikanisch-schweizerische Kooperation Moderna/Lonza schneidet an der Börse besser ab als die grosskapitalisierten Pharmaunternehmen. (Quelle: Bloomberg/Grafik: HBL Asset Management)

Erwartungsgemäss machten die Aktien der erwähnten Unternehmen an den Börsen deutliche Kurssprünge. Wer allerdings jetzt noch einsteigen möchte hat aus unserer Sicht den richtigen Zeitpunkt verpasst. Das dem Corona-Impfstoff zurechenbare zusätzliche Kurs­potential ist grösstenteils in den aktuellen Bewertungen bereits enthalten.

Dies zeigt ein Blick auf die Aktienkursentwicklung der entsprechenden Unternehmen – mit Ausnahme von Moderna tendieren deren Aktien seit einiger Zeit bestenfalls seitwärts. Zudem sind viele Fragezeichen im Zusammenhang mit der Impfstoffentwicklung noch unbeantwortet. Angesichts der jüngsten Entwicklung der Covid-19-Fallzahlen dürften, zumindest vorübergehend, noch einmal die sogenannten «Stay-at-Home»-Unternehmen profitieren.

Artikel teilen

HBL-WebTV

Videos

6. April 2021

«Mit alternativen Anlagen Portfolio aufpeppen»

Weil die Zinsen noch lange tief bleiben, ergänzt das HBL Asset Management die Obligationen-Portfolios mit alternativen Anlagen. «Aber nicht alle alternativen Anlagen eignen sich dafür», sagt Reto Huenerwadel, Leiter des HBL Asset Managements.