Preisunelastische Nachfrage ist ein Vorteil für die Schweizer Wirtschaft

Trotz Ukraine-Krieg, Energiekrise, Inflation und Börsenturbulenzen ist die Schweizer Wirtschaft 2022 um 2,1 Prozent gewachsen. Über eine Besonderheit der helvetischen Ökonomie.

8. März 2023

Retonomics-Ebenen_1920x1080px.jpg

Wachstumsbeiträge in guten und in schlechteren Zeiten: Viele Schweizer Firmen operieren in spezialisierten Märkten.

Im internationalen Vergleich hat die Schweiz nicht nur die Corona-Krise im Grossen und Ganzen gut überstanden. Sie konnte auch im Nachgang mit hohen Wachstumsraten überzeugen. Die Folge ist ein Arbeitsmarkt mit historisch tiefer Arbeitslosigkeit. Der Grund für diese Entwicklung ist auch wesentlich in der strukturellen Beschaffenheit der Schweizer Wirtschaft zu finden.

Gerade in der Schweiz gibt es viele Unternehmen, die bei ihren Kunden höhere Preise verhältnismässig einfach durchsetzen können. Die Anzahl der nachgefragten Einheiten reagiert wenig auf höhere Preise. Sie ist also oft preisunelastisch. Dies ist nicht zuletzt eine Folge der wirtschaftlichen Position der Schweiz.

Zum einen ist allgemein bekannt, dass die Schweiz im Unterschied zu grösseren Volkswirtschaften nur wenige natürliche Ressourcen besitzt. Das Gros der Unternehmen der Schweiz muss die Rohmaterialien aus dem Ausland beziehen und beschränkt sich darauf diese zu veredeln. Zum anderen ist aber der Absatzmarkt der Schweiz sehr begrenzt.

Firmen konzentrieren sich auf Nischenmärkte

Für exportorientierte Unternehmen bedeutet dies, dass sie, wenn sie wachsen möchten, auch im näheren und weiteren Ausland ihre Güter und Dienstleistungen anbieten müssen. Da aber in der Schweiz die Rohmaterial- und Lohnkosten bereits seit geraumer Zeit überdurchschnittlich hoch sind, konzentrieren sich die meisten hiesigen Firmen auf die Produktion von Gütern und Dienstleistungen in hochspezialisierten Nischenmärkten.

In diesen spezifischen Nischenmärkten ist es in der Folge vielen Unternehmen der Schweiz gelungen, aufgrund von technologischen oder anderen Alleinstellungsmerkmalen eine gute Marktposition zu erwirtschaften. Auch viele kleine und mittlere Unternehmen sind in engen, klar definierten und hoch spezialisierten Märkten absolute Marktführer.

Diese Marktführerschaft bringt es mit sich, dass diese Unternehmen dem Konkurrenzdruck weniger stark ausgesetzt sind. Während beispielsweise viele japanische Exporteure bei der Herstellung von Unterhaltungselektronik dem internationalen Wettbewerb voll ausgesetzt sind, gilt dies für schweizerische Unternehmen aus dem Gesundheitssektor oder der Industrie für Spezialmaschinen nur bedingt. Die Folge sind die anhaltend positiven Wachstumsbeiträge der Exporteure aus der Schweiz in guten aber auch in schlechteren Zeiten.

Artikel teilen

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Finanzmarkt-Update Juni 2024

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um dieses Video anzusehen.

29. Mai 2024

«Beim Investieren wie beim Fussball kommt es auf die richtige Balance an»

In unserem Finanzmarktvideo dreht sich diesen Monat (fast) alles um die schönste Nebensache der Welt: Fussball und die bevorstehende Europameisterschaft. Es gibt viele Analogien zwischen einer guten Spieltaktik im Fussball und einer guten Anlagestrategie. Beide beinhalten etwa offensive und defensive Elemente. «Zudem braucht es eine Diversifikation, damit nicht alles in eine Richtung läuft», sagt Reto Huenerwadel, Anlagechef der Hypothekarbank Lenzburg.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.

Bitte Marketing-Cookies akzeptieren, um diesen Inhalt anzusehen.