Weltkonjunktur hat an Schwung verloren

In den letzten Wochen und Monaten haben verschiedene Institute ihre Prognosen für das Weltwirtschaftswachstum beständig nach unten korrigiert.

26. September 2019

Weltkonjunktur 1920X1080

In erster Linie schwächest die Automobilindustrie. (Bild: Jamie Street, unsplash.com)

In der Zwischenzeit rechnet die OECD für das Jahr 2019 mit dem tiefsten Wachstum seit der globalen Finanzkrise. Angesichts der verschlechterten Wachstumsaussichten haben verschiedene Volkswirtschaften eine expansivere Gangart der Wirtschaftspolitik ins Auge gefasst.

Trotz schlechterer Wirtschaftsdaten ist denn auch zum aktuellen Zeitpunkt nicht von einer Weltrezession auszugehen. Besonders unerfreulich stellt sich aber aktuell die Situation in Deutschland dar. Nachdem die Wirtschaft in unserem nördlichen Nachbarland die Unternehmensstimmung in der Form der Einkaufsmanagerindizes noch im vergangenen Jahr absolute Bestwerte verzeichnen konnte, ist es in den letzten Monaten zu einer deutlichen Abschwächung der Konjunktur gekommen.

Bip Welt

Die globalen Wirtschaftswachstumsraten sind rückläufig. (Quelle: Bloomberg/Grafik: HBL Asset Management)

Es ist in erster Linie die Automobilindustrie, die schwächelt. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Bedeutung, die Nominales BIP Welt dieser Industriezweig in den letzten Jahren erreicht hat. Dabei scheint die Verunsicherung breiter zu sein als nur die Frage, ob Diesel auch weiterhin eine geeignete Antriebsquelle für Autos sein wird.

Finanzmarkt-Update 10|2019

Artikel teilen

HBL-WebTV

Finanzmarkt-Update 12|2022
Videos

1. Dezember 2022

«2023 in ruhigerem Fahrwasser»

2022 war ein ausserordentliches Finanzjahr, dominiert vom abrupten Wechsel im Zinsregime. Im kommenden Jahr werden langfristige Trends wieder Oberhand gewinnen. «Aktien werden wieder attraktiver», sagt Reto Huenerwadel, Leiter HBL Asset Management, im Finanzmarkt-Update vom Dezember 2022.