Schweizer Anleger sind im IT-Sektor in der Regel untergewichtet

Die Bedeutung des IT-Sektors hat im Verlaufe der letzten zehn Jahre beständig zugenommen.

340
Schweizer Bias: Da nur wenige grosse Tech-Unternehmen in der Schweiz domiziliert sind, ist ein durchschnittlicher Schweizer Anleger in der Regel im IT-Sektor untergewichtet. (Bild: Peter Ogilvie via Unsplash)

In keinem anderen Sektor ist die Wertschöpfung so hoch wie im IT-Sektor. Die hohen Wertschöpfungsraten widerspiegeln sich in den Marktkapitalsierungen der Unternehmen. Betrachtet man die weltweit zehn grössten Unternehmen, dann sind sieben von zehn Unternehmen aus dem IT-Sektor. Diese Entwicklung kann man auch am weltweit bekanntesten Aktienindex, dem MSCI World Index, feststellen.

Aktuell beträgt die Gewichtung aller börsenkotierten Unternehmen aus dem IT-Sektor und der Kommunikationsbranche rund 25%. Anleger haben eine gewisse Tendenz, Geldanlagen auf dem Heimmarkt überproportional zu gewichten, auch wenn die Verteilung der Anlagen auf verschiedene Regionen und Sektoren aus Rendite- und Risiko-Überlegungen sinnvoll wäre. Da nur wenige grosse Tech-Unternehmen in der Schweiz domiziliert sind, ist ein durchschnittlicher Schweizer Anleger in der Regel im IT-Sektor untergewichtet.

Sektorengewichte im MSCI World

Die Branchen IT und Kommunikationsdienste machen zusammen rund 25% des gesamten Wertes des Aktienindex MSCI World aus. (Quelle: MSCI/Grafik: HBL Asset Management)

Daher sollten die Geldanlagen ständig auf ihre regionale und sektorale Allokation überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Bei Investitionen in den IT-Sektor ist jedoch Vorsicht geboten. Auch hier ist bei der Titelselektion eine breite Diversifikation entscheidend. Das HBL Asset Management verfolgt bei der Selektion von Einzeltiteln einen systematischen Ansatz.

Mehr dazu auch im aktuellen Börsenvideo: